Sammlung

"Füll-Regulir-Ofen No.62 (Flottenofen)" um 1898
Olsberger Hütte/Olsberg

Querrechteckiger, in zwei Hauptteilen vormontierter Allesbrenner mit Kochkammer und auffälligen Übereck-Applikationen sowie markanter Zierhaube. Aus vier Teilen gefertigter Brennraum zwischen mehrteilig hergestellter Bodenplatte mit am Stück gegossenem Aschenkastensockel und ausladendem Übergangsrahmen.
Der mit Zieh- und Rüttelrost sowie schweren Querriegelverschlüssen ausgestattete Historismusofen mit Jugendstilanklängen ist ein Belegexemplar für die Übergangszeit zweier Stilepochen.
Neben dem faszinierenden Schmelz farbiger Glasuren des brauntönig-bunt emaillierten Ofens besticht dieser durch seine eigenwillig-stilistische Geschlossenheit. Die themenbezogene Bezeichnung "Flottenofen" im Musterbuch wird durch die bildhaften Darstellungen verständlich: Leuchttürme, Segelschiffe und der berühmte Steuermann in der einflügligen, durchbrochenen Tür der Kochkammer.
Die namentlich erstmals 1584 erwähnte und heute noch tätige Olsberger Hütte zählt zu den ältesten deutschen Traditionsbetrieben der Eisenverarbeitung.

Höhe: 184 cm
Breite: 52 cm
Tiefe: 46,5 cm
Gewicht: ca. 105 kg
Brennstoff: H, T, LK, KK
Copyright 2014 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum