Sammlung

"Dornröschen Reg.-Füllofen" um 1900
Eisenhüttenwerk Gebr. Gienanth/Eisenberg

In länglich-oktaedrischer Grundform einteilig vormontierter, primär- und sekundärluftgeführter Allesbrenner "mit Chamotte-Ausmauerung", Steh- und Rüttelrost. Das in zwei Größen gefertigte, lieblich anmutende Modell wurde sowohl in "schwarzer" als auch in "teilweise vernickelter Ausführung" angeboten. Der anmutig taillierte, auf geschweiftem Fußwerk ruhende Ofen hat neben Rosendekor doppelflüglige, spinnennetzartig ausgestaltete Flügeltüren und eine auffällige Zierhaube mit Abschluss in Kronenform.
Die Suche nach nationaler Identität und kultureller Herkunft während der Kaiserzeit und der damit in Mode gekommenen Eigenart, Öfen mit Eigennamen zu versehen, machte auch nicht vor bekannten Märchenfiguren Halt. Kaum jemand, der das Märchen von Dornröschen aus der Kinder- und Hausmärchensammlung der Gebrüder Grimm nicht kannte...
Die bis in die Mitte des 17. Jhdts. zurückreichende Geschichte der ursprünglich aus der Schweiz stammenden "Eisenhüttenfamilie Guinand" gehört zu den interessantesten der deutschen Eisenindustrie.

Höhe: 123 cm
Breite: 45 cm
Tiefe: 34 cm
Gewicht: ca. 80 kg
Brennstoff: H, T, LK, KK
Copyright 2014 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum