Sammlung

"Dauerbrandofen" um 1900
F.C.Klein, Carlshütte/Kreis Biedenkopf

Mustergeschützter, dreiteilig vormontierter, leistungsstarker, speziell für Kohlebrand konstruierter Dauerbrandofen mit extra schwerem Korbrostsystem. Hochrechteckiger, voluminöser Brennraum mit Klapptüren und Transportluftschieber auf am Stück gegossenem Aschenkastensockel mit ausladendem Fußwerk. Seitlich als Flachrelief ausgearbeitete Windmühlendarstellung in arabesker Flächenstrukturierung. Brenn- und Kochkammerwände allseits mit auffälligem, über Eck gestellten Volutendekor. Durchbrochene, einteilige, mit Roll- und Schweifwerk sowie Frauenkopf versehene Kochkammertüre. Mehrteilige, geschweifte Zierhaube, bekrönt durch die allegorische Darstellung des Windes im Strahlenkranz.
Das Modell wurde in den Ausführungen "schwarz, vernickelt und emaillirt" angeboten. Architektur und Dekor dieses imposanten Historismusofens lassen bereits den Jugendstil erahnen. Die Carlshütte wurde - als letzte Eisenhütte im Lahntal - 1844 durch den großherzoglichen hessischen Hütteninspektor Friedrich Carl Klein gegründet.

Höhe: 214 cm
Breite: 68 cm
Tiefe: 61 cm
Gewicht: 138 kg
Brennstoff: H, T, LK, KK
Copyright 2014 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz