Sammlung

"Aachener Ofen" um 1870
Mariahütte/Otzenhausen

Zylindrischer, aus vier Hauptteilen bestehender sog. "Aachener Ofen" mit geschweiftem Aschenkastensockel, Kochringen und geradem Deckel in geschliffener Ausführung. Die separat gegossenen Henkelgriffe und Türrosetten mussten ebenso extra bestellt werden wie die in unterschiedlichen Ausführungen geformten Türschilder für Feuertüre, Zugtüre und (Aschenkasten-)Schubladentüre. Die mit dem Bodenblech verbundenen abgewinkelten schmiedeeisernen Flacheisen dienten sowohl der sicheren Bodenverankerung wie auch zur möglichen Befestigung hölzerner Kugelfüße. Bei der 1723 gegründeten Mariahütte bei Otzenhausen handelte es sich immer schon um ein Unternehmen mit einer breiten Angebotspalette an Metallwaren. Dabei spielte die Herstellung von Öfen und Ofenteilen eine untergeordnete Rolle. Im Ofenguss dominierte zwischen 1850 und 1900 neben Herden und Kochmaschinen vor allem der Kohleofen in mannigfaltiger Form. Einige der Ofenmodelle dürften vom Ursprung her der Abentheuer-, Asbacher- oder Gräfenbacher Hütte zuzuordnen sein.

Höhe: 95 cm
Durchmesser max: 49 cm
Gewicht: ca. 60 kg
Brennstoff: H, T, LK
Copyright 2014 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz